Mobile Notbeleuchtung für Zelt SG50

Geschrieben von Ben Bockemühl

Die Kreisjugendfeuerwehr Aichach-Friedberg hat nun eine mobile Notbeleuchtung für die Jugendzelte.
So sind nun alle Veranstaltungen ordnungsgemäß und perfekt ausgeleuchtet.

Fällt dann wirklich einmal der Strom aus, gehen automatisch die Lampen (das Notlicht) wieder an - und zwar bis zu 30 Stunden lang.
Zudem können die Strahler auch als Taschenlampen genutzt werden. Wir haben insgesamt 3 Koffer (= 6 Leuchten).
Natürlich ist die gesamte Anlage wasserfest...

Ideal also für Veranstaltungen im Zelt oder für Jugendlager!

Mobile Notbeleuchtung kann gerne von unseren Verbandsfeuerwehren ausgeliehen werden - insbesondere in Verbindung mit den Zelten.

 

Zelt der Kreisjugendfeuerwehr

Geschrieben von Ben Bockemühl

Die Kreisjugendfeuerwehr Aichach-Friedberg hat nun zwei Mannschaftszelte der Größe SG 50.

Diese stellen wir unseren Jugendgruppen zu supr Konditionen zu Verfügung. An freien Wochenenden kann jeder sich das Zelt günstig ausleihen. Hier finden sich die Bilder und der Überlassungsvertrag . Freie Termine finden sich im Kalender. 

 

 

 

 

 

Ideensammlung zur Nachwuchsgewinnung

Geschrieben von den Jugenwarten

K640_2002.07 klein.jpgAuf der Herbstfortbildung 2009 und vielen weiteren Sitzungen befassten sich einige Gruppen mit der Nachwuchsgewinnung für unsere freiwilligen Feuerwehren.

Im Rahmen eines Workshops erarbeiteten die Jugendfeuerwehrwarte folgende Ideen, mit denen man versuchen kann Jugendliche zu überzeugen einer freiwilligen Feuerwehr beizutreten, bzw. auszuprobieren, ob ihnen dieses Ehrenamt gefallen könnte:

 

  • Flyer, Plakate, Zettel verteilen
  • Show-Übung der Jugendgruppe (bei Festen im Ort)
  • Tag der offenen Tür (auch spezielle für Jugendliche)
  • Veranstaltungen in der/den örtlichen Schule(n)
  • Jugendfeuerwehrmannschaft beim Ortsfußballturnier (Ziel: Mundpropaganda)
  • Bei Aktionen der Feuerwehr (in der Brandschutzwoche) jugendliche Gäste direkt ansprechen
  • Ferienprogramme bei der Feuerwehr
  • Brandschutzerziehungsunterricht in der Schule
  • Auftritte und Vorführungen in KiGa, Dorffest, Schule
  • Internetseite (auch in Verbindung mit der Kreisjugendfeuerwehr wg. Kosten etc.)
  • bei gemeindlichen Aktionen als Jugendfeuerwehr mitwirken ("Müll-räum-Tage")
  • persönliche Einladungen über die Gemeindeverwaltung versenden
  • Info- und Übungstag (mit und/oder ohne Eltern)
  • Aktionsflyer der Kreisjugendfeuerwehr oder des Kreisjugendrings
  • Öffentlichkeitsarbeit vorantreiben (Materialboxen, die die Kreisjugendfeuerwehr kostenfrei den Ortsgruppen zu Verfügung stellt)
  • Feuerwehr ins Orts- und Gemeindeleben integrieren
  • Begrüßungsgeschenk ?
  • Feste und eigene Veranstaltungen (Übungen) für neue Mitglieder (=leichter Fragen zu stellen)
  • Patenschaften der "Alten" für die "Neuen" = intensive Betreuung bei Übungen etc.
  • Vorträge, Veranstaltungen, Theaterbesuche, die die Gemeinschaft fördern
  • Mit anderen Vereinen kooperieren
  • konkreten Ansprechpartner benennen
  • Drei-Schritt-Methode: 1. Anschreiben über die Gemeinde - 2. persönlicher Besuch der Angeschriebenen durch die Jugendfeuerwehrgruppe mit - 3. persönlicher Einladung zur anstehenden Schnuppeübung. 
  • Kreisjugendfeuerwehrtage (mit und ohne andere BOS)
  • usw...

Noch ein erstgemeintes Wort:
Wir müssen unsere Jugendfeuerwehrwarte schulen, dass sie die besten werden, die wir haben. Der JW vor Ort ist unersetzlich. Ihn müssen wir unterstützen, ausbilden und fördern, wo und wie wir können. Das persönliche, konstruktive Gespräch ist wichtig; dann wird uns niemand mehr verloren gehen!


Zudem arbeitete jede Gruppe eine Aktion genauer aus, die sie nun in ihrer Gemeinde umsetzen wollen. Die Kreisjugendleitung ist schon gespannt auf die Berichtem und Aktionen. Außerdem sichern wir euch heute schon - sofern erwünscht - tatkräftige Unterstützung zu.

 

Ferienwohnung für unsere Jugendfeuerwehren

Geschrieben von Ben Bockemühl

 Die Jugendfeuerwehr hat viele Freunde und Gönner.

Mathias, ein Freund der Jugendfeuerwehren, stellt den Jugendfeuerwehren des Landkreises Aichach Friedberg seine Ferienwohnung zur Verfügung.

 

In Missen, bei Immenstadt, liegt diese Hütte und bietet Platz für 7 (bis max. 12) Personen.

Dort gibt es einiges zu tun. Neben der Möglichkeit des Skifahrens und Langlaufens in Winter, kann man in verschiedene Schwimmbäder gehen, um einfach zu entspannen. Jedoch laden die Alpen, die direkt vor der Tür liegen auch zum Wandern ein. Viele spannende Touren können hier gegangen werden. 

Preis: Sehr günstig!! Details und Informationen auf Anfrage - Infos über den Kreisjugendwart 

Schlafen Schlafen 2 Wohnen

Ausbildungen in der Feuerwehr

Geschrieben von Magnus Hammerl

So ungefähr läuft unsere Ausbildung:

 

14 - 16 Jahre:

Grundausbildung im Löschangriff, Fahrzeugkunde, Erste-Hilfe-Kurs, Ablegen der Jugendleistungsprüfung, jährliche Teilnahme am Wissenstest

 

16 - 18 Jahre:

Vertiefung der Grundausbildung, Ausbildung in der Technischen Hilfeleistung, Erste-Hilfe-Kurs, jährliche Teilnahme am Wissenstest, Ablegen des Bayerischen Leistungsabzeichens. Abschlussprüfung zur Grundausbildung.

 

ab 18 Jahre:

Übertritt in die aktive Feuerwehr, je nach Eignung Ausbildung zum Truppführer, Atemschutzgeräteträger, Maschinisten, Sprechfunker, Gruppenführer, usw...

Zuschusswesen

Geschrieben von Magnus Hammerl

Für das Zuschusswesen steht euch die Kreisjugendfeuerwehr gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Wir unterstützen euch bei der Auswahl förderungsfähiger Aktivitäten und beraten euch bei der Antragsstellung und Abwicklung in enger Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring Aichach-Friedberg  

 

"Bungee Run..." - ohne Worte!

Geschrieben von Magnus Hammerl

Seit Neuestem ist die Kreisjugendfeuerwehr, dank eines derzeit noch "geheimen" Spenders, im Besitz eines "Bungee Run".

 

Bei diesem Luftkissengerät treten zwei Mitspieler gegeneinander (bzw. gegen ein Gummiseil) an und versuchen möglichst weit nach vorne zu kommen - wesentlich lustiger ist allerdings die Beschleunigung nach hinten, bevor man wieder zu weichen Landung einsetzt.

 

Ein erster Probelauf wurde (wegen des schlechten Wetters) in der Fahrzeughalle der Pöttmeser Feuerwehr unternommen. Von allen Teilnehmern wurde der Spaßfaktor als "extrem hoch" bezeichnet!

 

  Auch der ordnungsgemäße Abbau sollte dokumentiert werden:

1. Luft ablassen:

 

 

 

   

 

 

2. Eine Seite einklappen:

 

 

 

 

 

 

   

3. Langsam Richtung Ventil aufrollen:

 

 

 

 

 

 

 

optional: durch Seitliche Rollbewegungen das Entweichen der Luft beschleunigen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 VORSICHT! Dabei nicht weiterrollen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Bilder gibts in der Bildergalerie

Copyright 2011 Allg. Jugendarbeit. All Rights Reserved.
Joomla theme